Haben Sie über einen neuen Bodenbelag nachgedacht, aber für Sie müsste der perfekte Boden erst noch erfunden werden? Wir haben eine Möglichkeit eines neuen Bodenbelags, der Komfort und Optik miteinander verbindet: Kork! Doch Kork muss nicht immer aussehen wie Kork, obwohl er die gleichen positiven Eigenschaften beibehält.

Denkt man an Kork, kommen oft alte Pinnwände aus den 70ger Jahren in Erinnerung. Die helle Platte mit den dunklen Flecken war meist durch die vielen Nadeln aufgerissen und bröselte. Doch wie sieht es mit Korkboden aus? Und sieht er heutzutage überhaupt noch nach Pinnwand aus?

Dank neuster Verfahren ist es möglich geworden, Korkboden mit verschiedenen Optiken zu versehen.
Nicht nur eine Holzoptik ist dadurch möglich geworden: Auch Steinoptiken können imitiert werden. Besonders für Menschen, die gerne Steinboden haben, aber die Kälte der Steine nicht mögen und Angst haben auszurutschen, ist Kork in Steinoptik perfekt.
Auch für Familien mit Kindern ist Kork optimal. Die Kleinen können toben und verletzten sich weniger auf dem weichen Boden, können ohne Socken herumlaufen, ohne sich schnell zu erkälten. Und für die Gelenke ist es ebenfalls extrem positiv.
Doch vielen gefällt die Optik von Kork einfach nicht – Holzboden gefällt da schon viel eher.
Mit neusten Techniken wird diesen Wünschen nachgegangen: Korkboden wird ein neues Aussehen verliehen – Kork kann dann auch aussehen wie Buchenparkett oder Steinfliesen.

Wie ist Kork in Holz- oder Steinoptik aufgebaut?

Kork ist in den meisten Fällen wie Fertigparkett aufgebaut. Die oberste Schicht ist eine Furnierschicht. Diese Furnierschicht ist zwischen 0,3 und 0,5 Millimeter dick und mit der gewünschten Optik bedruckt. Vorsichtig sollte man bei bedruckten Korkplatten im niedrigeren Preissegment sein, denn diese haben meist eine niedrigere Abriebfeste, sodass im schlimmsten Fall sogar das Dekor verschwinden kann und oder bei Lichteinfall schneller verbleicht.
Die zweite Schicht ist die Mittellage aus Faserplatten hergestellt und die unterste der Gegenzug, meistens ebenfalls aus Kork, der dadurch gleich eine trittschalldämmende Wirkung erzielt.
So erreichen die Korkdielen eine Stärke von ungefähr acht bis zwölf Millimetern.

Wo kann ich bedruckten Kork verlegen?

Bei Steinboden denkt man automatisch an Küche oder Bad, denn Steine sind leicht zu reinigen und halten Nässe und Feuchtigkeit gut ab. Dasselbe gilt für bedruckten Kork: Man kann ihn in Feuchträumen wie Küche und Bad verlegen. Nun ist Kork aber nicht Stein und Wasserpfützen sollten so schnell wie möglich weggewischt werden, damit Sie lange Spaß am Kork haben. Ein paar kleine Spritzer machen dem Korkboden aber nichts aus. Bitte lesen Sie im Vorfeld aber immer die Herstellerhinweise, ob der gewünschte Kork auch für Nassräume geeignet ist!

Wie teuer ist bedruckter Korkboden und lohnt es sich?

Die Preise für solche Korkböden gibt es so gut für alle Preissegmente. Angefangen von Sonderposten ab zehn Euro pro Quadratmeter bis hin zu circa. 60 Euro können Korkböden erworben werden. Haben Sie sich für einen solchen Boden entschieden, haben Sie eine Entscheidung fürs Leben getroffen: Korkboden verschafft eine wohlige Atmosphäre durch Trittschalldämmung und Fußwärme und ist schonend für Ihre Gelenke. Sie haben keine kalten Füße mehr, wenn Sie aus der Dusche auf Ihre Korkplatten in Steinoptik treten und müssen keine Angst mehr haben auf dem glatten Boden auszurutschen.
Sollte Ihnen ein schwerer Gegenstand auf den Boden fallen, so federt der Kork den Fall ab. Für eine kurze Zeit bekommt der Boden an der Stelle eine kleine Delle, die aber nach einigen Stunden schon wieder verschwunden ist.

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen oder sogar Bedenken in Sachen Kork! Wir helfen Ihnen gerne.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.